Raiffeisenlandesbank OÖ gab Einblicke in die digitale Bankenwelt

Ein Abend ganz im Zeichen von digitalen Innovationen, Start-up-Spirit und der Zukunft der Bankenwelt fand Anfang Mai in der Tabakfabrik Linz statt. Der Uni Management Club Linz (UNIMC) lud gemeinsam mit der Raiffeisenlandesbank OÖ in die „Strada del Start-up“ ein, wo das Unternehmen spannende Einblicke in unterschiedliche Geschäftsbereiche und Entwicklungsfelder gab. Die Raiffeisenlandesbank OÖ ist nicht nur Vorreiter in der Entwicklung digitaler Lösungen, sondern forciert auch Kooperationen mit jungen Unternehmen und ist unter anderem Partner des Netzwerks “startup300”.

Nach der Begrüßung durch René Angermair (Personalmanagement RLB OÖ), standen zunächst Vorträge rund um neue Technologien und die digitale Finanzwelt im Mittelpunkt. Barbara Wagner, Leiterin des Innovation Hub und Manuel Schwarzinger, verantwortlich für den Bereich IT&Digitalisierung berichteten den Teilnehmern von spannenden aktuellen Projekten und Entwicklungen.

Um ein Gespür für den Gründer- und Start-up-Spirit vor Ort zu bekommen, führte Johannes Pracher, Campusmanager der “factory 300“, anschließend durch die „Strada del Start-up“, wo auch die Raiffeisenlandesbank OÖ ein Private Office betreibt. Der Indoor-Straßenzug in der Linzer Tabakfabrik ist als Begegnungszone für Start-ups und Corporates organisiert, die Innovationen auf beiden Seiten ermöglicht und Vernetzung in den Mittelpunkt stellt. Im Anschluss an die Führung gaben Experten der RLB OÖ noch Insights aus den Fachbereichen Finanzierungsmanagement, Betriebswirtschaft sowie Sonder -und Projektverträge. Die Referenten Christian Karrer, Jürgen Krammer und Christoph Windischbauer vermittelten den Teilnehmern Erfahrungen aus ihrem Fachbereich vor allem im Hinblick auf ihren eigenen Berufsweg. In gemütlicher Atmosphäre, bei Essen und Getränken, gab es für alle Teilnehmer und Referenten danach Gelegenheit zum Vernetzen und Kennenlernen.
 

Bilder von der Veranstaltung